Brauchen wir Irrtürmer? Ist meine Antifragilität wichtig für die Fragilität der anderen?


Warum ergibt Wahrnehmung + Kommunikation nicht Erkenntnis, sondern nur ein Meinungsbild und ist ein Team eigentlich ein Spiegel unserer Gesellschaft ?

In der 7. Klasse  wird er von seinen Mitschülern als  `Hurensohn` verhöhnt. Angst, Ohnmacht, Scham nehmen zu. In der 8. Klasse wird er auf dem Pausenhof mit angeglühten Schlüsseln gequält. Es folgen weitere Kränkungen und Ausgrenzungen. Er wird als `Psycho` verspottet. In seinem Tagebuch legt er Zeugnis ab, schreibt dass er schon lange zum Verlierer erklärt wurde, weil er wohl nicht mithalten kann und das er über die Jahre sich eigentlich Schutz und Zuflucht von den Lehrern gewünscht hat.

 

Am 20. November 2006 tötet er sich selbst, nachdem er in seine Schule zurückgekehrt war und dort in einem Amoklauf 37 andere Menschen zum Teil schwer verletzt hat.

 

Ein Junge, der nach `Aufmerksamkeit giert`, er war ein Aussenseiter und gefiel sich sehr in dieser Rolle, schrieben die Medien. Das Problem wurde jetzt Schritt für Schritt entsorgt. Der `Psychfreak` so ein letztes Statement der Medien, hatte sich die Demütigungen eben nur eingebildet, bei seiner ja eh krankenhaften `Gier nach Aufmerksamkeit`. Der Junge war eben unfähig gewesen Niederlagen zu verkraften und habe sich nur als ewiger Verlierer gefühlt.

 

Aber wie löst unsere Gesellschaft nun das Rätsel um all die Amokläufe?

Hätte der Junge eine Antwort geben können und hätten wir sie überhaupt zur Kenntnis genommen?

Auszug aus: Der blinde Fleck unserer Gesellschaft, Stephan Marks 2010

Sollten nicht auch Wir, gerade in unserem täglichen medizinischen Alltag anfangen, über die Menschen in unserem Team sensibler und differenzierter zu (be)urteilen ?

 


Durch ansehen erreichen Sie ein `Ansehen`.

 

Mit Ihnen zusammen schauen wir hin, betrachten achtsam und respektvoll ihr Team. Wir fragen z.B.,

 

Wo genau `Stehen` Sie und wo nehmen Sie die Anderen wahr?

Welche Position und welchen Standpunkt wählen Sie ?

Weches social, empatic and nonverbal Behavior (Verhalten) zeigte sich?

Welches konditionierte Denkenmuster und welche Kommunikation umgab ihr Team

und welche Dynamik entwickelt sich daraus?

 

Nach jeder Simulation zeigen wir Ihnen im interaktivem Debriefing, zum Beispiel die

 

- unerwarteten Aufmerksamkeits - Illusionen

- verschiedenen visuellen und audiotiven Missverständnisse

- Macht der Entscheidungs-Verzögerungen